Trendnamen 2014

Maximilian und Marie sind die Spitzenreiter unter den
Vornamen für Neugeborene in 2014 in Deutschland.

Damit gewinnen bei den Jungen und den Mädchen
die Champions aus dem Vorjahr.

Auf den Plätzen zwei und drei landen Sophie und Maria
bei den Mädchen.

Bei den Jungen sind es Alexander und Paul.

Und die Eltern in Deutschland bleiben standhaft:
Nicht nur, dass die Top-3 bei beiden Geschlechtern unverändert sind.
Mittlerweile heißt jedes zehnte neugeborene Mädchen Marie oder Sophie!


Die Aufsteiger und die Absteiger

David, der große Gewinner bei den Jungennamen in 2013 rutscht von Platz vier auf Platz zehn. Jonas gewinnt deutlich in der Gunst junger Eltern und springt vom zwölften auf den siebten Platz. Noah wird immer beliebter und belegt Platz 5. Während Luca und Jonathan sich im Vergleich zum Vorjahr leicht abwärts bewegen, behaupteten sich als neue Emporkömmlinge in diesem Jahr Philipp auf Rang 21 und Samuel auf Rang 25.

Bei den Mädchen ist Lena die Aufsteigerin in 2014 und belegt den elften Platz (nach Patz 18 im Vorjahr). Und auch Lea und Amelie sichern sich als Neueinsteiger einen Platz unter den ersten 20. Elisabeth, die „Wiederentdeckung“ aus 2013, verliert an Schwung. Sie rutscht von dem 13. Platz auf Rang 17. Der Vorname Elisabeth war zuletzt im Jahr 1930 sehr beliebt.

In der Hauptstadt sind Charlotte (Platz 4) und Anton (Platz 5) deutlich beliebter als im übrigen Deutschland. Ist die Bedeutsamkeit von Charlotte etwa stark beeinflusst durch die Namensgleichheit zum traditionsreichen Bezirk Charlottenburg? 


Quelle: http://www.namen-namensbedeutung.de
Top-100: : http://www.namen-namensbedeutung.de/Trend-Namen-2014.html


Biblische Namen werden immer beliebter

Vornamen, die in der Bibel an bedeutenden Stellen Erwähnung finden, werden immer häufiger vergeben. So sind allein mit David, Elias, Noah und Jonas vier bedeutende biblische Namen unter den Top-10 der Jungennamen in Deutschland. Bei den Mädchen schaffen es Maria, die Mutter von Jesus Christus, und Anna, die Großmutter von Jesus Christus, auf den dritten bzw. sechsten Platz.

Bei den Trendnamen 2014 sind typische Quellen des sprachlichen Ursprungs von Vornamen vertreten: Der aus dem Altgriechischen stammende Name Sophie („die Weisheit“), der aus dem Lateinischen abgeleitete Paul („der Kleine“), der aus dem Hebräischen hervorgegangene Elias („Mein Gott ist Jahwe“) und die „althochdeutsche“ Emma („die Große“) sind vorne vertreten.