Mutterpass

Es ist bestimmt einer  der schönsten Momente, wenn Ihr Arzt oder Ihre Hebamme Ihnen den Mutterpass überreicht und Ihnen so Ihre Schwangerschaft bestätigt!  Also Schwarz auf Weiß!!! Ein emotionales Dokument, das einen immer wieder erinnern lässt, wie man sich in diesem Augenblick gefühlt hat – eine Freude und auch ein gewisser Stolz, den Sie niemals vergessen werden, denn in Ihnen entsteht ein Leben, Ihr Kind, und Sie werden Mama.

Den Mutterpass bekommt eine Frau ab offizieller Feststellung einer Schwangerschaft vom Frauenarzt oder der Hebamme und ist auch das wichtigste Dokument. In diesen Pass werden bis zur Geburt alle Daten der Schwangerschaft eingetragen. Da geht es z. B. um die Blutgruppe der Mutter, deren Eisengehalt im Blut, Erb- und Infektionskrankheiten (Hepatitis B, HIV, Röteln), ob chronische Krankheiten vorliegen, das Gewicht, Größe etc., den voraussichtlichen Geburtstermin des Babys, die Entwicklung des Kindes (Lage, Größe), eben den ganzen Verlauf der Schwangerschaft. Dieser Mutterpass ist auch nach der Geburt ein wichtiges Dokument, denn die ersten Untersuchungsbefunde des Neugeborenen und der Wochenbett-Kontrollbefund der Mutter wird ebenfalls dort eingetragen.

Der Mutterpass sieht aus wie ein kleines Heft. Dieses Dokument sollte zu allen Untersuchungen – Frauenarzt, Hebamme oder Krankenhaus – immer in ihrer Tasche sein, also ein steter Begleiter in dieser Zeit. So sind im Notfall alle Informationen zur Hand, die wichtig, ja sogar lebenswichtig sein könnten. Ebenfalls sollte dieser aufbewahrt werden, denn die eingetragenen Daten und Befunde sind für eine erneuerte Schwangerschaft nützlich, zumal in diesem Mutterpass zwei Schwangerschaften dokumentiert werden können.

Die erste Schwangerschaft ist ja besonders aufregend, denn alles ist neu – bei der zweiten oder dritten Schwangerschaft ist man ja schon ein alter Hase – und man geht mit Ruhe und Besonnenheit in die Schwangerschaft und kennt die Abwicklungen, die Untersuchungen und den Ultraschall schon sehr genau. Die Eintragungen im Mutterpass machen den „Neu-Schwangeren“ besonders Kopfschmerzen, denn die Kürzel kommen einem vor wie „böhmische Dörfer“.

Der Frauenarzt / Hebamme Ihres Vertrauens wird Sie über alles aufklären und die Eintragungen im Mutterpass ausführlich mit Ihnen besprechen. Löchern Sie Ihren Arzt/Hebamme ruhig, wenn Sie etwas nicht verstehen – denn Sie möchten doch diese Zeit der Schwangerschaft voll genießen und sehr gut informiert sein.

Deshalb finden Sie hier einen kleinen Kürzel-Überblick – einen kleinen Übersetzer: