Babyzimmer einrichten

Das Baby ist unterwegs und sicher freuen Sie sich schon darauf, das Kinderzimmer einzurichten.
Vorstellungen haben Sie vielleicht schon...

Der vorgesehene Raum steht schon bereit. Wenn Sie das Zimmer noch renovieren (streichen oder
tapezieren möchten)  ist es sinnvoll, dieses beizeiten
zu tun, damit noch Zeit zum Lüften bleibt und evtl. Dämpfe auf jeden Fall verflogen sind.

Sie wissen schon, ob es ein Junge oder Mädchen wird? Auch wenn die Ergebnisse des Ultraschalls in den meisten Fällen stimmen, ist es dem ein oder anderen Elternpaar sicherlich zu wage, dass Zimmer komplett in rosa oder hellblau zu gestalten. Und schließlich gibt es schöne neutrale Farben wie gelb, grün oder weiß. Bunte Tapeten mit Wandstickern sind doch auch ganz niedlich.

Ok, nun sind die Wände gestrichen, die Kinderlampe und das Rollo oder die Gardine hängt ebenfalls… Sie können sich nun also ganz in Ruhe auf die nächsten Überlegungen einstellen, wie zum Beispiel  das Thema: Nehmen wir einen Stubenwagen oder doch lieber eine Wiege?  

Stubenwagen oder Wiegen sind kleine, kuschelige, schnuckelige Schlafplätze und sind in den ersten Lebensmonaten für Babys gut geeignet. Mit einer guten Matratze (schadstoffgeprüft und luftdurchlässig) sorgen Sie dafür, dass Ihr Baby gut und entspannt schlummern kann. Der Stubenwagen ist sehr praktisch, da dieser wegen der Räder überall mit hingenommen werden kann, so z. B. ins Wohnzimmer oder auf den  Balkon. Babys fühlen sich am wohlsten in Ihrer Nähe, die vertrauten Geräusche beruhigen sie. In einer kleinen Wiege fühlt sich der Säugling geborgen wie in Mamas Bauch.  Leider wird es für die meisten Babys nach ca. 3 bis 4 Monate allerdings doch etwas zu eng in diesem Nestchen.

Gitterbett – Wenn der Stubenwagen oder die Wiege zu klein wird, das Kleine nicht mehr richtig darin schlafen kann, ist der Moment gekommen, dass es umziehen muss – und zwar in ein Gitterbettchen. Die Höhe sollte verstellbar sein. Schön sind auch Gitterstäbe zum Herausnehmen, denn so kann das mitwachsende Kinderbett lange genutzt werden und Ihr Schatz hat später auch die Möglichkeit, morgens ins Schlafzimmer zu kommen um Sie zu wecken.

Die Wickelkommode ist wichtig und gleichzeitig sehr praktisch. Die Höhe der Kommode sollte bauchnabelhoch sein, damit der Rücken der Erwachsenen geschont wird. Die Auflage (wasserdicht und gepolstert) sollte unbedingt seitlich einen Rand haben, damit die Kleinen nicht runterfallen (alles schon passiert). Damit man das Kind immer im Auge behalten kann, ist es empfehlenswert eine Kommode mit vielen Schubladen zu wählen, damit Strampler, Windeln usw. griffbereit sind.

Das Babyphone ist eine – unserer Meinung nach – sehr wichtige Anschaffung und dient dazu, dass Sie Ihr Baby immer im Auge und Ohr haben. Das Baby liegt im Bettchen und das Babyphone überwacht den Schlaf. Diese Babyphone sind inzwischen sogar teilweise mit einer Videokamera ausgestattet und liefert Ihnen taghelle Bilder, obwohl es im Kinderzimmer dunkel ist. So haben Sie die Sicherheit, dass es Ihrem Kind gut geht und es sanft wie ein Engel schläft, denn auch Sie haben einen Anspruch auf einen entspannten und schönen Abend.

Wärmelampen oder Heizstrahler sind für Neugeborene sehr angenehm. Noch vor kurzem waren sie kuschelig und warm im Mutterleib und Kälte war ihnen fremd. Damit sich das Kind beim Wickeln wohlfühlt, ist es angebracht eine  Wärmelampe oder einen Heizstrahler über dem Wickeltisch anzubringen. Die warmen Strahlen entspannen die Kleinen und das Wickeln, das An- und Ausziehen, das einige so gar nicht mögen, geht leichter von der Hand.

Und vergessen auch den Wickeleimer nicht… Sie werden ihn häufig benötigen. Hier ist es sinnvoll, einen Eimer mit Deckel zu wählen.

Rollos oder schöne Gardinen machen das Zimmer wohnlich. Passend zur Tapete oder zur Einrichtung ist es ein echter Hingucker. In einem abgedunkelten Raum schlafen die meisten Babys am besten.

Das Licht im Babyzimmer ist ebenfalls ein wichtiger zu berücksichtigender Faktor, da die Babys überwiegend im Babyzimmer schlafen, gewickelt und angezogen werden, ist eine Pendelleuchte über dem Wickeltisch sehr praktisch. Gut ist, wenn diese dimmbar ist. Kleinere Beleuchtungen wie bunte Wandlampen, Lichterketten und Nachtlichter lassen das Zimmer gemütlich wirken.

Wenn Ihr Kind schon etwas älter ist, bietet es sich an, eine schöne Sitzecke mit zusätzlichen Regalen für das Spielzeug anzuschaffen. So lernen die Kleinen schon sehr früh ihre Spielsachen abends aufzuräumen. Hieraus könnte ein schönes Abendritual entstehen und gleichzeitig wissen die Kinder, dass es bald Schlafenszeit ist.

Je älter das Kind wird, umso mehr kann das Babyzimmer zum Kinderzimmer umgestaltet werden. Dann wird es vielleicht Zeit, dass ein größerer Kleiderschrank, ein in der Größe flexibles Kinderbett usw. benötigt wird. Natürlich tuen es auch gebrauchte Möbel. Schauen Sie doch einmal in den Kleinanzeigenteil Ihrer Tageszeitung -  diese Dinge werden häufig gut erhalten kostengünstig angeboten.  Um Verletzungen zu verhindern, sollten Ecken und Kanten gut geschützt sein. Es gibt Schutz, den Sie in guten Fachgeschäften auf jeden Fall bekommen.

Laminat oder Korkparkett ist für das Babyzimmer gut geeignet. Der Boden kann gut gesaugt und schnell gewischt werden.  Kleine  Teppiche und Läufer mit hübschen Kindermotiven bringen nicht nur Wärme ins Babyzimmer, sondern lassen das Zimmer freundlich und warm erstrahlen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Einrichten des Babyzimmers!